EM 2008: die Käsezüchter üben schon mal rhythmische Ballgymnastik

[inspic=11,left,fullscreen,thumb][inspic=12,,fullscreen,thumb][inspic=13,right,fullscreen,thumb]
[inspic=15,left,fullscreen,thumb][inspic=16,l,fullscreen,thumb][inspic=17,right,fullscreen,thumb]
In der Schweiz ist ja die rhythmische Sportgymnastik viel weiter verbreitet als bei uns, weshalb der gewönliche Fußballprofi auch den Anforderungen musisch geschulter Trainer standhalten muss.
Die Trainingsmethoden des Nationalteams schweiz_logo.jpg wurden erstmals von „DLSA“ (der verständlicher Weise findet, dass sich die Schweizer „so toll“ bewegen können) beobachtet.
Mittels einer Puppe wurden einzelne Trainingseinheiten nachgestellt.
Vielleicht wird der unorthodoxe Trainingsstil der Schweizer ja für ein Weiterkommen sorgen – mental, doch niemals bei einer EM. Freuen wir uns nicht zu früh, das Trainingslager liegt nah an Italien („von Siegern lernen“) und die eine oder andere theatralische Geste, wird den ein oder anderen Freistoß nach sich ziehen.
[inspic=14,,fullscreen,thumb] „Ah, ich habe Migräne!“

Hinterlasse eine Antwort