“Pseudo(nymph)city”

Es soll hier um die Kommentarlosigkeit meines beschaulichen analogen Umfeldes gehen.
Das literarische Projekt, an dem ich nur volltrunken arbeiten werde, trägt schon mal den Arbeitstitel “Pseudo(nymph)city”, wobei ich es niemandem übelnehme, wenn ihm bei diesem Titel – es handelt sich nicht um einen Arbeitstitel – schlecht wird. Es wird eine Mischung aus Soup und Dschungelcamp.
Hier die Protagonisten:

Hormonfinsternis
Kekstante
Kartenleserloser
Schächter von Friedenau
Scharfrichter aus KA
Papierpanscher aus Kandel
Schweizer Elefantenmensch
Oranje Poppins
Jean Dark
Brutus Buckeye
Headbang Uschi
DigiSigi
(diese werden wegen guter Führung von der Liste gestrichen)

Die anderen Pseudonyme lasse ich nun aus Rache für exzessives Mitlesen, aber nie Kommentieren, in einem so abscheulichen literarischen Machwerk vorkommen, dass sie sich gewünscht hätten, sie wären schon früher aus ihrem Koma erwacht und hätten sich die Minute genommen.
Tut mir Leid, die Beweggründe könnt ihr hier nachlesen, ihr “Schweiger”!
Und viel Spaß beim (weiterhin) Lesen

6 Antworten zu ““Pseudo(nymph)city””

  1. Sigrid Sagt:

    Danke für die Großzügigkeit !!!!!!!!!!!!

  2. Sigrid Sagt:

    Danke für die Großzügigkeit !!!!!!!!!!!! (Lacht )

  3. Jan Sagt:

    Ja, ich gestehe:
    ich bin ein exzessiver Mitleser, einer aus der schweigenden Masse, die zwar kommentieren, aber dies nie in schriftlicher Form tun.
    Dieser Beitrag hat mir rechtzeitig die Augen geöffnet.
    Dank an den Blogger.
    Mein Pseudonym, oh Gott, behalte ich das jetzt für immer?
    Der „Schächter von Friedenau“, warum nicht der „Retter“ oder zumindest der „Strahlende Glanz“, denn so sehen mich die Anderen.
    Die Gründe für mein bisheriges Versagen:
    ich zitiere den Basic Thinking Blog,
    – Keine Zeit (Stimmt meist)
    – lieber einmal was Vernünftiges sagen als zehnmal was Seichtes (Ich warte auf beides)
    – Angst, was Doofes zu sagen und niedergemacht zu werden (Unbedingt!)
    – Öffentlichkeitsscheu (Nein, wir haben genau aus diesem Grund keine Gardinen)
    – manchmal gibts nix zu sagen, weil das Posting nicht so besonders war oder keiner Antwort bedarf (Ja, auch das kommt vor)
    – der Blogger unterschätzt die Möglichkeit, einen Kommentar explizit im Artikel mit einzubauen, was eine wesentlich größere Würdigung des Kommentars darstellt und damit auch mehr Kommentaren führen kann auf Dauer (das finde ich eine gute Idee!)

    Manche Blogs sind einfach in sich schlüssig, kompakt und quasi abgeschlossen, am Ende seufzt man: „Ja, so isses…“, man könnte auch geistreich kommentieren „Toll geschrieben“…..“Find`ich Klasse“…
    Und weiter geht`s.
    Hinzukommt, dass man oft den schönen gedanklichen Schreibstil nicht mit so einem unterirdischen Kommentar versauen will, so als würde man bei Miro schnell noch ein paar Klekse dazu tun, weil die jetzt irgendwie gefehlt haben.
    Manchmal fehlt mir der Bezug, manches Thema packt mich nicht so wirklich (s.Britney Spears auf Twitter), wenngleich andere viel dazu zu sagen hätten. Bei anderen (Französische Härte, Bürokratie in Frankreich) kann ich einfach nur sagen: „Die spinnen die Franzosen“, um mich im gleichen Atemzug über den Service des Bürgeramts Schöneberg und die hierzulande wachsende Unsitte von „freundlichen“ Sprachcomputern am Telephon zu ärgern.
    Reserve (von gestern) gefällt mir gut, weil es Raum für Assoziationen läßt.
    Über Karambolage musste ich oft lachen.
    Es ist also so: manche Themen sind dem eigenen Leben einfach ein Stück näher.
    Im übrigen: Gute Gespräche und Diskussionen erfordern meiner Meinung nach Augenkontakt oder zumindestens das gesprochene Wort.

    Also, komm nach Hause Junge!

  4. Plaudertasche Sagt:

    „Scharfrichter aus KA“?! Fühle mich nach kurzer Recherche (http://www.filmmogul.de/2006/02/02/laune-auf-dem-land-id-pool-33/) angesprochen. Womit habe ich diesen Titel nochmal verdient?

  5. mogul Sagt:

    Danke erstmal. Manchmal möchte man, dass es aus dem Wald zurückhallt, in den man die ganze Zeit hineinträllert. Bin froh, dass ich diesen Pseudo..dingens-Roman nicht anfangen muss… vorerst nicht. 😉

  6. mogul Sagt:

    @Jan: Wie wäre es mit „Halbgott“ und grundsätzlich gilt, hinschreiben geht fast so schnell wie denken.
    @Plaudertasche: ich habe dich im alten Blog von Filmmogul mal in den Kommentaren so genannt, aber warum? Du hast über etwas gerichtet, aber der alte Blog ist ja nun Sternenstaub und die Kommentare weg… #digitales_leben

Hinterlasse eine Antwort