Archiv für die Kategorie ‘Filmwelt’

Spitzenwechsel bei der „Filmlounge Berlin“

Dienstag, 24. Oktober 2006

Logo Filmlounge

film.lounge.berlin mit neuem Team
Ab 2007 wird die film.lounge.berlin unter der Leitung von Simon Chappuzeau
inhaltlich, organisatorisch und administrativ unter dem Dach der HomeBase fortgeführt.

Der erste film.lounge-Abend unter neuer Leitung findet im März 2007 statt.
Bis dahin macht die film.lounge Pause.

Die Initiatoren der film.lounge.berlin, Dirk Dotzert und Oliver Broumis, bleiben der film.lounge als Berater verbunden.
Erster Ansprechpartner wird Simon Chappuzeau.

Man darf gespannt sein, was der sehr umtriebige Herr Chappuzeau mit dieser Möglichkeit anfängt, es bleibt zu hoffen, dass die Informationspolitik der Filmlounge im Vordergrund bleibt und der Abend nicht zu einem weiteren Zusammen-Rumstehen-Termin mutiert.
Die HomeBase ist in jedem Fall einen Besuch wert und erst recht, wenn die Berlinale in der Stadt tobt, bleibt sie durch ihre Lage und das Programm nahezu unschlagbar.

Der-große-Felicia-Zeller-Rigoletti-Filmabend

Dienstag, 24. Oktober 2006

Flyer Filmabend
Die Tour der beiden Wahlberlinerinnen nach wundegeklatschten Zuschauerhändchen geht weiter:
Am 24.11. im Kino BlowUp, Berlin ab 21:30 Uhr bekommt man ein paar Highlights aus dem umfangreichen Werk zu sehen und (!!!) – (ich kann es an dieser Stelle nicht verheimlichen) -, eine erste öffentliche Vorführung in der der Filmmogul als waschechter Bulgare auftaucht und den Film dadurch ungemein bereichert – also allein deshalb ein Muß.

„Staatsfeind“? Der „erste Komparsenshop“ und sein seltsamer Name

Montag, 23. Oktober 2006

Logo der Komparsenvermittlung
Die Komparsenvermittlung „Staatsfeind“ gibt vor, der erste „Komparsenshop“ Deutschlands zu sein.
„Ich hätte gerne ein Dutzend Schwenkfleisch“ (wie Komparsen wegen des Abschwenkens der Kamera manchmal abwertend bei Drehs genannt werden), ist dann in Zukunft eine völlig normale Besetellung.
Bei der Namenswahl hat man allerdings darauf geachtet, in jedem Falle nur anspruchsvolle Großproduktionen anzusprechen.
Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob sich nicht eine perfide Intrige hinter dem Projekt verbirgt, aber das pdf (Download pdf) läßt eigentlich keinen Interpretationsspielraum zu und auch eine vollständige Anschrift deuten auf einen echten Laden hin.
Na dann los: schreib eine Massenszene, die bevölkert werden will.

Filmwettbewerb: Die X-Bar zeigt Deinen Film auf Großleinwand!

Sonntag, 22. Oktober 2006

xbar-logo
Ich zittiere aus einer Email:

    Wir bieten allen jungen Filmemachern ein Forum, die Interesse daran haben, ihren Film in einen kleinen Wettbewerb treten zu lassen. Moderiert wird dieses Event von Jakob Wurster (bekannt als Regisseur und Autor, sowie als Moderator bei Theatersport in Berlin). Meldet Euch zeitnah per Mail oder Telefon bei uns. Das ZDF wird in der 43 o. 44 Kalenderwoche einen Beitrag über die Einführung dieses Wettbewerbs in unserer Bar drehen, daher bitten wir um schnelle Kontaktaufnahme. Bitte mit kurzer Beschreibung des Inhaltes und Dauer des Filmes.
    Kontakt:
    Daniel Hoffmann
    info@cocktailxbar.de
    Infos:
    www.cocktailxbar.de

Bin brennend gespannt, ob und wie die Filme in den laufenden Betrieb der Bar eingebunden werden.
Hardcore Kinogänger wie der alte Buchhändler aus KA, die immer noch „kein Einlaß nach Beginn der Vorstellung“ ins Grundgesetz aufnehmen lassen wollen, werden das Nachsehen haben. Der geübte Bargänger muß vieles gleichzeitig machen und tun können und braucht zunehmend Futter für die Augen.
Und was hat eigentlich die „x- Bar“ mit „x-Filme“ zu tun? Wenn überhaupt?

„songs for movies“ go4music geht mit seinem podcast in die 2. Folge

Donnerstag, 19. Oktober 2006

go4music homepage
Aus dem newsletter von go4music:

Heute also brandneu: ROCK – Volume 2 unserer Podcast-Reihe „Songs Made For Movies“.
Wir präsentieren Ihnen über 60 Minuten rockige Songs von unserem Lizenzierungsportal www.go4music.de.
(mehr …)

Agentur „Autseider“ – mal ein anderes Model buchen

Mittwoch, 07. Juni 2006

Agentur Autseider

Ich stelle mir die ganzen Werbemenschlein vor, die sich über den Katalog dieser Agentur beugen, wie sie sich allmählich unwohl fühlen, da sie ihr Bild des Wunschkunden nicht finden, wie sie sich dann peinlich berührt oder schrill loslachend aus dem Staub machen, weil das wahre Leben aus den Gesichtern spricht – ein wahres Leben, dass bei der KINDER Riegel Werbung nie ankommen wird.

Zur Agentur Autseider

SCHWABENOFFENSIVE 2. Film – Jour – Fixe der Landesvertretung Baden-Württemberg, Berlin

Donnerstag, 04. Mai 2006


Schwaben unter sich: Carl Lämmle im Gespräch mit Albert Einstein in Los Angeles

„Einladung zur
SCHWABENOFFENSIVE
Zweites Treffen von Filmschaffenden
aus und für Baden-Württemberg
anlässlich der Ausstellungseröffnung SWR1 Leute
mit Fotografien von Frank Paul Kistner
in der Landesvertretung Baden-Württemberg


(c) Frank Paul Kistner
Liebe Filmfachleute,

die Landesvertretung Baden-Württemberg möchte Sie zu unserem zweiten Film-Jour fixe einladen:

Am Donnerstag, dem 11. Mai 2006, von 19.00 bis 23.00 Uhr
in die Landesvertretung Baden-Württemberg, Tiergartenstr. 15,10785 Berlin

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung besteht für die Filmschaffenden die Möglichkeit zu Fachgesprächen zusammenzukommen. Über Ihr zahlreiches Kommen und auf interessante Gespräche freuen wir uns schon jetzt.“

Soweit die offizielle Einladung.
Die Einladung wurde als Word-Dokument verschickt. Ab heute wäre es also ein leichtes, die ungeschütze Unterschrift (als Grafik mitgeliefert) von Herrn Minister Professor Dr. Wolfgang Reinhart
unter alle Briefe zu setzen… ja, alle… !

Wir können alles, außer hochdeutsch!

Filmlounnge am 10.5.06 in der HomeBase, Köthener Strasse 44, 20:00 Uhr

Samstag, 29. April 2006


WER IST DER WAHRE URHEBER EINES FILMS?
Ein Streitgespräch.

HERMANN FLORIN
(Produktion u.a. „Foreign Exchange“, „Marga Engel“, „Drei Chinesen
mit dem Kontrabaß“, “Mambospiel“)

und

STEPHAN WAGNER
(Regie u.a. „In Sachen Kaminski“, „Der Solist“, „Dienstreise“,
„Kubanisch rauchen“)

sowie weiteren Gästen.

Einführung
zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von
WOLFGANG BREHM
(Brehm & v. Moers)

20:00 Uhr in der HomeBase, Köthener Strasse 44 (Potsdamer Platz).
Einlass ab 19:30 Uhr. In der HomeBase gibt es frische Suppen und Sandwiches.
Eintritt zwei Euro, für alle Mitglieder 2005 ein Euro (keine Mitgliedschaft 2006).
Während des Gesprächs bitte nicht rauchen, danke!

Bitte keine Presseberichterstattung. Keine Bild- und/oder Tonaufnahmen.
Auslage von Broschüren, Flyern etc. bitte nur nach Rücksprache.

Die film.lounge.berlin findet immer am zweiten Mittwoch des Monats in der HomeBase statt.
Alle Infos unter www.filmloungeberlin.de.

berliner actors meeting 2006 – Der Film

Montag, 24. April 2006


Während der Berlinale 2006 hat Christian Fenner das BerlinActorsMeeting (www.berlinactorsmeeting.com) organisiert.
Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Schauspieleragenturen wurde das Meeting zu einem Riesenerfolg.
Ein ca. 2 min. Film zeigt, was beim BerlinActorsMeeting am Rande der Berlinale 2006 passierte:

-> zum Film

Das nächste BerlinActorsMeeting ist noch ein wenig weit weg, aber vielleicht gibt es 2007 eine Neuauflage:

——————
www.berlinactorsmeeting.com
christian fenner, organisor

tel +49 (0)30 80 93 57 26
fax +49 (0)30 48 49 85 210
handjerystr.91, 12159 Berlin

eMail: info@berlinactorsmeeting.com

———————————-
please also checkout: www.marketing-fuer-schauspieler.de

„Adios Moviemento“

Mittwoch, 19. April 2006


Heute läuft der Dokumentarfilm „LOve & MOtion“ zum letzten mal im Moviemento in der Vorstellung um 23.30 Uhr.
Nach 3 Wochen in Berlin wandert der Film weiter nach München.
Vielen Dank dem Berliner Publikum!

„Teamplay“ neue Veranstaltungsreihe der ständigen Vertretung der Filmakademie in Berlin

Mittwoch, 19. April 2006


Veranstaltungsreihe TEAMPLAY – Wege zum Film – Ludwigsburger Filmgespräche

(sie begann am 30.03.06 mit „Sturmflut“ und dem Regisseur Jorgo Papaviassiliou)

Wann?
immer am letzten Donnerstag im Monat.
Beginn jeweils 18 Uhr:

folgenden weitere Termine stehen fest:

am 27.4.06
Digitale Bildgestaltung mit Benjamin Kniebe und Oliver Seiter

am 18.5.06
Dokuserie „Windstärke 8“ mit Domink Wessely

am 19.6.06
Producer oder Produzent?

Wo?
Veranstaltungsort:
Ständige Vertretung der Filmakademie in Berlin
Heinrich-Roller-Str. 15
10405 Berlin
bueroberlin@filmakademie.de

Offene Bürozeiten für Studienberatung:
montags: 14-17 Uhr
donnerstags: 16-19 Uhr

Sehsüchte – internationales Studentenfilmfestival vom 25-30. April 2006

Dienstag, 18. April 2006


Wenn der Super8-Filmer die Kamera zückt, dann ist es wieder soweit:
Das 35. Internationale Studentenfilmfestival findet vom 25.-30. April in den Thalia Kinos in Potsdam statt.
Mir als 2 maligem Pitch-Paten ist die Veranstaltung „Pitch“ ans Herz gewachsen, bei der ausgewählte Studenten ihre Exposés vorstellten können: am 28. April, 17 Uhr Kino 3 – die Stoffe sind so frisch, dass ihnen der „Stallgeruch“ und der Schweiß des Autors noch anhaftet.

Tag der offenen Tür an der IFS in Köln am 29. April 2006

Montag, 17. April 2006


Blick hinter die Fassade werfen möglich:
an der ifs internationale filmschule köln kann man am 29.4.06:
„Filmsets verstehen, Filme sehen, selber drehen, Sound Design kreieren, …“ usw.

Na dann los!

ifs internationale filmschule köln
Werderstr. 1
50672 Köln
0221-920188-0

Veranstaltungsreihe Filmdinner

Samstag, 15. April 2006


In diesem malerischen Saal in den Hackeschen Höfen gleich unten im ersten Hof (Eingang hinter der Kinokasse) fand am 12.Februar 2005 die Berlin Premiere von „LOve & MOtion“ statt.

Im selben Saal findet nun eine Veranstaltungsreihe statt, in der Kino und Kulinarisches zusammenfindet.

aus der Werbung:

„Die Idee:
Bekannte Kinofilme – Klassiker, aber auch aktuelle Erfolge – werden auf einer Kinoleinwand und in Dolby surround inmitten des Jugendstil-Flairs der goldenen ersten Jahrzehnte Berlins gezeigt“, während man ein zum Film passendes Menu serviert bekommt.

„Rat’ mal, wer zum Essen kommt“

(oscarprämiert: Spencer Tracy, Katherine Hepburn)

22.04.2006, 18.00 Uhr

Vorspeise:
Louisiana Soup

Hauptgang:
Gebratene Schweinemedaillons
mit Garnelen gefüllt
auf Thymianjus
an Süßkartoffel-Pecanusskuchen und Okraschoten

Dessert:
American Apple Pie

Anmeldung und Informationen:

Kleiner Festsaal Hackesche Höfe, post@kleinerfestsaal.de, Tel: 28391175

Preis: 37,- Euro pro Person inkl. Menü, zzgl. Getränke

Teilnahme mit Anmeldung, beschränkte Teilnehmerzahl

Abendkasse 42,- Euro

Weitere Termine:

20.05.2006 „Woman on top“, USA 2000
Penélope Cruz als heißblütige TV-Köchin

26.08.2006 „Eine Leiche zum Dessert“, USA 1976

Robert Moore inszeniert eine turbulente Detektivkomödie

Tanya Szymansky M.A. Britta Schmitz

Event-Management

Kleiner Festsaal
timebandits Kinobetriebs GmbH
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin

tel. 030 28391175
post@kleinerfestsaal.de
www.kleinerfestsaal.de

„Twilight Creation“

Freitag, 14. April 2006


In der Kopenhagener Str. 35-37 in Berlin kann man Tamar Aviv und Jörn Seifert in ihrem Special Make-Up und Effects-Studio finden. Wenn man mal Bedarf hat…

„Trauer um Dieter Dost“

Mittwoch, 12. April 2006


Foto (c) Volker Mai

Agentur Mogul trauert um Dieter Dost

Liebe Caster, Kunden der Agentur Mogul, Freunde und Fans von Dieter Dost,
gerne würden wir bessere Nachrichten verkünden…

Dieter Dost ist am 8.4.06 (der Termin ist leider von der Familie noch nicht bestätigt) nach schwerer Krankheit verstorben.
Nach einer Operation im Herbst war Dieter sehr geschwächt und abgemagert. Leider konnte er sich nicht mehr erholen.

Am 11.4.2006 fand die Beisetzung auf dem Friedhof Am Mehringdamm 16 in Berlin Kreuzberg statt.

Wir sind in Gedanken bei seiner Frau und den Kindern und allen Angehörigen.
Dieter war ein echtes Berliner Urgestein, ein Unikum, und es menschelte, wo immer er auftauchte. Zuletzt war er auf der Kinoleinwand in „Muxmäuschenstill“ zu sehen. In unzähligen TV-Produktionen hat er meist in Nebenrollen seine unverkennbare Berliner Schnauze mit Herz eingebracht.

Die Agentur Mogul hat Dieter von 2002 an gerne betreut.

Christian Schmidt-David

„100 Jahre Schule“ ID Pool # 100

Montag, 10. April 2006

Das kleine Jubiläum steht: die 100!
Gleichzeitig das Eingeständnis, dass es mit den Ideen am laufenden Band nicht so chronologisch nahtlos weitergehen kann wie bisher. Jaja, die Zeit fehlt eben doch.

Die Garderobe vor 100 Jahren war doch etwas gewöhnungsbedürftig. Dieser Matrosenlook, der vielleicht spätestens mit Fassbinders „Querelle“ entgültig ausgestorben schein und der ab und an noch von Jean Paul Gaultier bemüht wird, paßt nicht mehr zu den großstädtischen Rackern.

Hübsch ostig geht es zu im Museum Kindheit und Jugend.

Drei Räume, ein langer Flur mit Ausstellungsschränken und eine Führung, die man nicht vergisst. Vor allem die Lehrstunde über Spielzeuge fand ich äußerst amüsant oder das Schreiben mit der Kielfeder bzw das Kratzen mit dem Griffel auf der Schiefertafel.

Museum Kindheit und Jugend
Wallstr. 32
10179 Berlin
030-2750383

Wer mehr authentische Kulisse haben muß, der sollte Ausschau halten im
Freilichtmuseum Altranft dort gibt es ein ganzes Schulhaus, das man besichtigen kann und dem man eine Probestunde „wie vor 100 Jahren“ absitzen darf.

Da einige Berliner Schulen in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiern (z.B. die Stechlinsee Grundschule in Friedenau – Rheingaustrasse), scheint es angebracht das Thema auszuarbeiten. Wie sah der Alltag eines Schulkindes vor hundert Jahren aus?

Die Filmproduktion Mogul sucht augenzwinckernd Augenzeugen, die aus ihrem Alltag in der Schule vor 100 Jahren berichten können.

„Die Krone der Schröpfung – Wendepunkte“ ID Pool # 99

Sonntag, 09. April 2006

In den Räumlichkeiten einer Filmproduktion auf dem Prenzlberg habe ich meine Krone verloren. Leider nicht diese abgebildete, aber ähnliche Ausmaße muß sie schon gehabt haben.
Besser gesagt meine Zacken sind aus der Krone gebrochen wie Fallobst bei Unwetter.
Hier im Anblick dieser Krone wurde mir unmißverständlich klar, dass ich in absehbarer Zeit eine bestimmte Art von Film nicht mehr drehen werde. Ich sah einen Zug abfahren und dieser Zug fuhr schnell weg, er hielt nicht mal in dem Bahnhof in dem ich stand.
Vielleicht gibt es den ein oder anderen, der auch von einem Wendepunkt berichten kann…

Stubenrauchstrasse Berlin „Friedenauer Friedhof“ ID Pool # 98

Samstag, 08. April 2006

Der Friedenauer Friedhof in der Stubenrauchstrasse, der heute schnöde „Städtischer Friedhof Schöneberg III“ heißen soll, „beherbergt“ einige Prominez.
Marlene Dietrich und Helmut Newton liegen hier im Ehrengrab. „Marlene“ steht schlicht auf dem Grab, wie wenn es nur „die eine“ gäbe und auf dem Grab von Newton darf ein Foto natürlich nicht fehlen.

Ein findiger Cafébetreiber in der Nähe des Friedhofes hat ein „Marlene“ und ein „Newton“ – Frühstück auf der Karte.
Ob der Grabstättentourismus diesen berlinerischen „Faux pas“ – Wert ist?

Dem schmerzfreien Erfinden der Gastronomen sind ja in der Hinsicht keine Grenzen gesetzt: Froschschenkel, wenn die Krötenwanderung naht usw… Vielleicht hat jemand einen Beitrag auf Tasche?

„Persönlichkeiten der Vergangenheit: Albertus Magnus“ ID Pool # 96

Donnerstag, 06. April 2006

Die Agentur für Fachmedien Gorus hat mich freundlicherweise einen Blick in das Probekapitel von Jan Demas Sachbuch über die großen Denker des Mittelalters werfen lassen.
Albert von Lauingen genannt Albertus Magnus war ein Denker, der mit seinen Schlüssen weiter dachte, als manch ein Gelehrter heute. Östliches und Westliches Denken werden da zusammengeführt. Gerne würde ich eine Dokumentation über diesen Mann drehen, der schon im Mittelalter auf europäischer Bühne (also quasi der Welt) Starqualitäten offenbarte.

Es gibt viele solche Persönlichkeiten, die in der Versenkung zu verschwinden drohen. Heute kämpft man mit dem Problem, dass alles, was sich nicht einfach (kostensparend) bebildern läßt, sich fast nicht zum Erzählen eignet.
Welche Möglichkeiten hat man, außer den großen Kostümfilm aufrufen?